Die Wunder der eigenen Energie erkennen!

Der Weg in die Heilung

Der Weg in die Heilung!

 

„Einen wunderschönen Guten Morgen!“, höre ich jemanden auf der Straße sagen!

Nein es ist nicht nur so dahingesagt. Da meint es jemand sehr ernst und eigentlich hört es sich doch eher wie ein Jubelgesang an.

„Das Wetter ist ein Traum. Heute sollte man einfach dankbar für dieses wundervolle Leben sein und Alles genießen!“, folgt dem, schon so Nerv tötenden „Einen wunderschönen Guten Morgen“.

„Was bitte schön ist an diesem Morgen so wunderschön!“, frage ich mich?

Ich sitze hier und um mich herum ist es dunkel, gefährlich und mein Leben ist so schwer zu ertragen, dass ich mir geradezu sicher bin, jetzt sofort und voller Angst in ein „Nichts“ abzudriften.

Meine fortwährenden Ängste in mir fühlen sich so an, als wenn ich von Dämonen mit glühenden Augen verfolgt werde. Das Verfolgt werden durch diese Dämonen wiederum, treibt mich immer tiefer in meine Ängste hinein.

Meine nagenden, sich im Kreis drehenden Gedanken lassen in mir immer mehr das Gefühl aufkommen, als wenn ich von Mäusen angeknabbert, oder besser gesagt, durchlöchert werde.

Jetzt, wo ich so darüber nachdenke, möchte ich das Nagen nun durch das Wort Zweifeln ersetzen. Diese ewigen Zweifel an Allem und Jedem. Das ist so nervenaufreibend und macht mich furchtbar wütend auf Gott und die Welt!

Meine selbstauferlegten Verpflichtungen und Versprechungen drücken mir meine Schultern so weit nach unten, dass ich immer mehr das Gefühl habe, alle Lasten der Welt alleine tragen zu müssen! Aber, anstatt einen Teil des Rucksackes zu leeren, bin ich wieder und wieder bereit,  mir immer mehr Lasten, und das auch noch freiwillig, aufzuladen.

 

 

Ja, es hat einmal, nach einer langen Zeit der Dunkelheit, eine kurze Phase in meinem Leben gegeben, in der auch ich Licht und Sonne sehen durfte und diesen fast schwerelosen Zustand doch sehr genossen habe. In dieser Zeit habe ich mich richtig wohlgefühlt.

Nach langem Zögern und viel Überredungskunst meiner Freundin habe ich all meine Sorgen, Ängste und Zweifel abgelegt und mir helfen lassen.

Mein Gott ist das schön gewesen! Voller Dankbarkeit denke ich gerne an diese kurze Zeit der Heilung zurück.

 

 

Leider hat dieser angenehme Zustand, wie alles Gute in meinem Leben, nur wirklich sehr kurze Zeit angehalten!

 

 

Ich bin wieder zurückgekehrt zu meinen Ängsten, Zweifeln, mich richtig schmerzenden und auch neidvollen Gedanken.

Wieder sitze ich hier und um mich herum ist es, so kommt es mir vor, nun noch dunkler und noch gefährlicher als vorher.

Die Dämonen sitzen mir nun bereits im Genick und drücken mich mit voller Wucht nieder.

Mir fehlt mittlerweile dauernd die Luft zum Atmen.

Meine Freundin hat es aufgegeben mit mir über mein Befinden zu reden. Sie mag von all meinen Ängsten, Sorgen und Gedanken nichts mehr hören.

Es zieht sie mit in dieses „Nichts!“ hat sie mir das letzte Mal gesagt, als wir miteinander telefonierten. „Denke doch einmal an die Zeit, in der es dir so gut gegangen ist!“, hat sie noch gesagt, bevor sie den Hörer auf die Gabel gelegt hat.

Ich heule und jammere: „Nun habe ich sie auch noch verloren. Ja, aber genau so ergeht es mir immer wieder!“

Warum sind alle so böse zu mir? Warum versteht mich keiner? Warum sehe offensichtlich nur ich dieses bedrohende Schwarz um mich herum?

 

 

Die ganze Zeit sitze ich hier und fürchte mich vor den Dämonen, Gedanken, Ängsten!

Wie aus weiter Ferne höre ich: „Denke doch einmal an die Zeit, in der es dir so gut gegangen ist!“

Was ist das? Ist meine Freundin hier, hier bei mir? Aber nein, da ist niemand! Ich bin alleine mit meinem Elend!

 

 

Und doch! Ich höre es wieder und wieder! Zuerst leise und dann immer lauter: „Denke doch einmal an die Zeit, in der es dir so gut gegangen ist!“

Diese Worte geben keine Ruhe in meinem Kopf!

Da war doch noch etwas? Ach ja, nach der Heilbehandlung wurde mir gesagt: „Das, was du heute hier erhältst ist Heilung auf Bewährung!“

Bewährung heißt so viel wie: „Nur du kannst dich bewusst heilen! Nur du bist der Chef über deine Gedanken, Ängste und Zweifel!“

 

 

Nach langem Zögern und Zaudern wage ich doch erneut den Schritt in die Heilung.

 

 

Ist das schön! Die Welt ist so wunderschön! Mein Leben ist so wunderschön! Es geht mir so gut!

 

 

Einige Wochen später!

Und wieder ist es geschehen! Wieder bin ich zurückgekehrt zu meinen Ängsten, Zweifeln, mich richtig schmerzenden und auch neidvollen Gedanken.

Wieder sitze ich hier und um mich herum ist es, so kommt es mir vor, nun noch viel dunkler und noch viel gefährlicher als vorher.

Die Dämonen sitzen mir nun bereits auf dem Schoß und ja, sie lachen mich aus!

Nun fehlt mir wirklich endgültig die Luft zum Atmen.

Es ist nur noch EIN Schritt ins „NICHTS!“

Etwas bäumt sich in mir gegen dieses „NICHTS“ auf! Plötzlich ist mein Kampfgeist erwacht! Ich schaffe es wirklich mit allerletzter Kraft, mich gegen die Dämonen und gegen meine Ängste zu stellen.

Ich bitte bewusst um Heilung!

Dieses Mal ist etwas anders! Ich weiß es! Dieses Mal schaffe ich es! Ab sofort bin ich Chef über meine Gedanken!

Plötzlich empfinde ich ganz tiefes Urvertrauen!

 

 

„Einen wunderschönen Guten Morgen!“, sage ich laut und fröhlich zu der Person, die mir auf der Straße entgegenkommt! Ich fühle mich nach Jubeln und Lobpreisen!

„Das Wetter ist ein Traum. Heute sollte man einfach dankbar für dieses wundervolle Leben sein und Alles genießen!“, lasse ich dem „Einen wunderschönen Guten Morgen“ noch folgen.

„Was bitte schön, ist an diesem Morgen so wunderschön!“, fragt mich die Person, die nun mit hängenden Schultern und mit einem verbitterten Zug um den Mund direkt vor mir steht?

Ich schaue diese Person sehr nachdenklich an.

Wieso sieht sie nicht all das Wundervolle, das uns auf dieser Welt überall und tagtäglich begegnet?

© 2013 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode